• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 08.jpg
  • 09.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg
  • 13.jpg
  • 15.jpg
  • 17.jpg
  • 18.jpg
Geschichtliche Entwicklung des Jiu-Jitsu in Deutschland

07.06.1876

Dr. Erwin Bälz traf in Japan ein und übernimmt das Lehramt an der med. Fachschule in Tokyo.

Dr. Erwin Bälz, der zwischen 1876 und 1905 an der Kaiserlichen Universität des Lehramt für med ubernahm,

hatte Vorführungen des Bereits 70 Jahre alten Jiu-Jitsu-Lehres Totsuka gesehen und war davon so angetan, daß er seinen Studenten

diese Übungen zur Körperertüchtigung empfhal.

10.06.1905

Dr. Bälz fuhr wieder nach Deutschland zurück, stellt Jiu Jitsu erstmalig in Deutschland vor und warb Mitglieder für das Jiu Jitsu und Judo .

1906    

Der 21 jährige Erich Rahn eröffnet in der Niederwallstr.

Am Splittermarkt in Berlin im Hinterzimmer einer kleinen Kneipe eine ""Sportschule"" für Jiu-Jitsu.

Der Wirt hat diesen Raum an zwei Tagen in der Woche an Rahn vermietet.

Tagelang wartet Rahn auf den ersten "Kunden".

Dieses war die erste Jiu-Jitsu Schule, bzw. Deutschlands, die heute noch existiert.

Dr. Erwin Bälz schreibt das Vorwort in dem ersten deutschsprachigen Fachbuch "Das Kano-Jiu-Jitsu (Jiudo)", von H. I. Hancock und Higashi

22.06. - 29.06.1907 (1903 ?)

25 Jahre Kieler Woche (22. bis 29.Juni) hierbei gingen fast 6000 Boote an den Start.

Zu diesem Anlass, kamen zwei japanische Kreuzer (Tsukuba und Tschimose) zu einem Flottenbesuch nach Kiel.

Der Kaiser Wilhelm II. besucht einen der japanischen Kreuzer und beglückwünscht die Offiziere zu dem Aussehen Ihrer Schiffe und

Ihrer vortrefflichen Mannschaften. Bei dieser Gelegenheit wurde durch die japanische Mannschaft das Jiu-Jitsu als Selbstverteidigung

(Nahkampftechniken) dem Kaiser vorgeführt. Unter anderem soll ein sehr schmächtig wirkender Japaner einen "großgebauten"

deutsche Offizier mühelos besiegt haben.

Kaiser Wilhelm II soll derart beeindruckt gewesen sein, dass er Anweisungen gab einen Jiu Jitsu-Lehrer zu engagieren.

Die erste offizelle Ausbildungsstätte für Jiu-Jitsu wurde dann die Militäranstalt in Berlin.

Die ersten vier Jiu-Jitsu Lehrer dort waren:

  • Agitaro Ono
  • Katsuguma Higashi
  • Yokio Tani
  • Raku Uynishi

1910

Jiu-Jitsu wird zum Ausbildungsbestandteil für die ersten Einheiten von deutscher Polizei (Berliner Kriminalpolizei) und dem Militär.

1912

Prof. Jigoro Kano besucht die Schule von Erich Rahn in Berlin

1913

Erich Rahn erhält den Auftrag in der Militäranstalt BerlinLichterfelde Scharnhorststrasse, auszubilden.

1914 - 1918

Durch den ersten Weltkrieg ruht das Jiu-Jitsu

1919

Wiederbelebung des Jiu-Jitsu in Deutschland.

Jiu Jitsu wird bei uniformierten Polizeiorganen in Berlin und anderen Städten in Deutschland eingeführt.

Erich Rahn tritt im Zirkus und in Theatern vieler Großstädte auf und nimmt kämpfte gegen jeden an, der seine Herausforderung annahm.

Erich Rahn bezwingt im Zirkus Krone den australischen Meister im Jiu Jitsu, ""Andree"" und den deutschen Boxmeister von 1919, Dick Armstrong.

1920

Erich Rahn gibt Jiu Jitsu-Demonstrationen in ganz Deutschland.

1921

Jiu Jitsu wird Selbstverteidigungskunst der Justizbeamten in Gefängnissen und Zuchhäusern in Berlin und München eingführt.
Erich Rahn unterrichtet Jiu Jitsu bei der Berliner-Polizei.
Der Regisseur Arnold Fanck produziert den 16mm Film ""Jiu-Jitsu - Die Unsichtbare Waffe"" mit Erich Rahn in der Hauptrolle.

1922

Erste Deutsche Jiu-Jitsu-Meisterschaften im "Berliner Sportpalast"

Erich Rahn (Berlin) gewinnt die Deutsche Meisterschaft gegen Hans Reuter (München).

Erich Rahn wurde 1. Prof. Meister im Jiu-Jitsu.

Erich Rahn erhält an der Deutschen Hochschule für Leibeserziehung einen Lehrauftrag als Dozent für Jiu-Jitsu

Erich Rahn und der japaner K. Higashi treten im Zirkus auf und nehmen dort Herausforderungskämpfe gegen jedermann an.

Gründung des "Zentral Verbandes Deutscher Jiu-Jitsu-Kämpfer" (Berufsverband) - Mitwirkung von Erich Rahn.

Gründung des 1. Berliner Jiu-Jitsu-Clubs durch Erich Rahn

19.03.1922

Im überfüllten Berliner Sportpalast findet das erste große Hallensportfest der Arbeitersportler statt.

Bei den Endkämpfen und Sondervorführungen ab 19.00 Uhr nahmen Radfahrer, Leichtathleten, Wanderer, Turner, Ringer, Boxer und Jiu-Jitsu-Kämpfer teil.

10.10.1922

Gründung des 1. Deutschen Judo-Clubs in Frankfurt am Main durch Alfred Rhode und Max Hoppe

22.11.1922

Gründung der noch heute bestehende Gluckerschule in Stuttgart durch (Ago) August Glucker

Gründung des 1. Judo-Clubs in Frankfurt durch Alfred Rhode

Gründung des 1. Judo-Clubs in Wiesbaden durch Otto Schmelzeisen

04.05. - 30.05.1923

Im Berliner Sportpalast finden im Rahmen der Berliner Turn- und Sport-Woche neben Amateurkämpfen im Jiu-Jitsu,

Boxen und Ringen auch Profiboxkämpfe statt.

Erste deutsche Stadtmeisterschaft in Frankfurt am Main wird ausgetragen.

Es nehmen der 1. deutsche Jiu Jitsu Club Frankfurt und die Jiu Jitsu Abteilung des Polizei-sportvereines Frankfurt teil.

Sieger ist der Polizeisportverein mit 10 : 6 Punkten

07.10.1924

Im Berliner Sportpalast findet bis die »Erste Berliner Herbst-Messe >Mode und Heim<« statt.

Nachmittags gab es Teestunde mit Konzert und Modenschau,  jeden Abend Kabarett.

Auch Sondervorführungen für Hundedressuren und Jiu-Jitsu wurden geboten.

1924

Umbenennung des ZVDJJ - in "Reichssportverband Deutscher Jiu-Jitsu Kämpfer Zusammenschluss des "Deutschen Athletik-Bund"

mit dem "Reichssportverband Deutscher Jiu-Jitsu" Kämpfer.

Professor Dr. Karl Diem beruft Erich Rahn als Dozent für Jiu-Jitsu an die Deutsche Hochschule für Leibesübungen in Berlin.

1925

Jiu Jitsu wird in das Ausbildungsprogramm der Hochschule für Leibesübungen in Berlin aufgenommen.

Dozent: Rudolf Krotki

07.04.1925

Das Berliner Tageblatt schreibt an den Jiu-Jitsu Verband auf dessen Vorhaltungen:

"Über Jiu-Jitsu können wir im Sportteil nichts bringen, da wir Jiu-Jitsu nicht als Sport betrachten.

An dieser Überzeugung ändert auch die Tatsache nichts, daß ein Reichsverband für Jiu-Jitsu gegründet wurde."

Es erscheint erstmals eine illustrierte Monatszeitschrift zum Thema "Jiu-Jitsu". Der Name der Zeitschrift ist "Jiu-Jitsu"

13.03.1926

Im Berliner Sportpalast (Schöneberg) findet das 1. Polizei-Hallensportfest statt.

Gezeigt wurden u.a. Vorführungen im Jiu-Jitsu, ein »Alarm-Hindernis-Lauf«, ein Sprinter-Dreikampf sowie ein Box- und ein Ringkampf.

1926

Erste Deutsche Einzelmeisterschaft im Jiu Jitsu in Köln.

Farbige Gürtel werden eingeführt

1928

Leipzig ist Veranstalter der Deutschen Jiu-Jitsu Meisterschaft

28.09.1928

In Kiel wird der erste Jiu-Jitsu Verein gegründet.

1929

Auf Iniative von Alfred Rohde wurden die ersten Internationalen Jiu-Jitsu Wettkämpfe zwischen Deutschland und England in Frankfurt am Main ausgetragen.

1930

Erich Rahn wird Jiu-Jitsu-Lehrer an der Heeressportschule in Wünsdorf bei Berlin.

Mehr als 110 Jiu Jitsu-Übungsstätten sind in Deutschland registriert.

Jiu-Jitsu wird bereits in drei Verbänden gelehrt:

  • Reichsverband für Jiu-Jitsu - mit 30 Abteilungen
  • Deutscher Athletik Sportverband - mit 60 Abteilungen
  • Arbeiter Sportkartell - mit 20 Abteilungen

April 1930

An den Universitäten Köln und Hamburg wird Jiu-Jitsu in das Programm der Leibesübungen aufgenommen.

1931

Der Rundfunksender Köln Langenberg strahlt einen Selbstverteidiungs-Lehrgang in Boxen und Jiu-Jitsu aus.

April - Juni 1931

Die Norddeutsche Rundfunk AG mit ihren Sendern Hamburg, Hannover, Bremen, Kiel und Flensburg brachte in der Zeit von April bis Juni einen reinen Jiu Jitsu Lehrgang.

1932

Die Trennung von Judo und Jiu-Jitsu findet statt.

Die Selbstverteidigung aus Kanos System behielt den Namen Jiu-Jitsu (Sanfte Kunst),

der wettkampfsportliche Teil bekam den Namen Judo (Milder Weg).

1933

Prof. Jigoro Kano besucht mit einigen Judolehrern Deutschland und stellt "Judo" als Wettkampf vor.

Nach einem Gespräch zwischen Jigoro Kano und dem damaligen Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten

wurde die Bezeichnung "Judo" amtlich in ganz Deutschland eingeführt.

Auflösung des Reichssportverband Deutscher Jiu-Jitsu Kämpfer Eingliederung des Jiu-Jitsu und Judo in den

Deutschen Reichsbund für Leibesübungen Jiu-Jitsu und Judo wird mit Ringen, Gewichtheben und Rasenkraftsport im

"Fachamt Schwerathletik"" untergeordnet.

30.11. - 02.12.1934

Die erste Jiu-Jitsu Europa-Meisterschaft in Dresden In fünf Gewichtsklassen wurde dort gestartet.

1935

Der Rundfunksender Köln Langenberg strahlte einen Selbstverteidiungs-Lehrgang in Boxen und Jiu Jitsu aus.

Die Norddeutsche Rundfunk AG mit ihren Sendern Hamburg, Hannover, Bremen, Kiel und Flensburg brachte in der Zeit von April bis Juni

einen reinen Jiu Jitsu Lehrgang.

1936

Toku Bälz schreibt das Buch "Erwin Bälz: Das Leben eines deutschen Arztes in erwachenden Japan"

04.05.1938

Jigoro Kano stirbt nach seiner ""Europa-Tournee"" auf dem Heimweg nach Japan auf See an einer Lungenentzündung

1939

Das Jiu-Jitsu und das Judo werden teilweise als ""geheime Reichssache"" eingestuft und bleiben hauptsächlich den Militärs vorbehalten.

In Deutschland sind bereits mehr als 44 Jiu-Jitsu-Lehrbücher erschienen.

1941

Auf Befehl von SS-Führer Heydrich wird die waffenlose Selbstverteidigung (Jiu-Jitsu) an der Führerschule der SIPO der Gruppe Canaris,

der Waffen SS, Feldgendarmerie und der Gestapo eingeführt.

17.12.1945

Jiu-Jitsu ist Deutschland durch die Alliierten verboten.

Die Alliierten Kontrollräte erlassen die Direktive Nr.23 mit dem Verbot aller Sportarten, die der Wehrtüchtigung dienen könnten.

März 1949

Die Amerikaner heben in der amerikanische Besatzungszone die Direktive Nr.23 auf.

Oktober 1949

Die Sowjetunion hebt in der Ostzone die Direktive Nr.23 auf.

November 1949

England und Frankreich heben die Direktive Nr.23 ebenfalls auf.

1950

Wiedereröffnung der Schule von Erich Rahn in Berlin.

1954

Erich Rahn wird Ehrenpräsident der IWJF (Internationale Jiu.Jitsu- und Judo- Federation.

1956

50-jähriges Bestehen der Schule Erich Rahn in Berlin.

1957

Erich Rahn wird Ehrenpräsident der Internationalen Jiu-Jitsu Föderation.

1959

Verleihung der goldenen Ehrennadel durch den Bund-Deutscher-Leibeserzieher an Erich Rahn.

01.05.1965

  • Erich Rahn feiert seinen 80. Geburtstag
  • Erich Rahn wird durch den Senator für Jugend und Sport (Berlin) für die jahrzehntelange Pioniertätigkeit auf dem Gebiet des Jiu-Jitsu und Judo geehrt
  • Erich Rahn wird die Goldene Ehrennadel des Judo-Verband Berlin verliehen
Joomla templates by a4joomla