• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 08.jpg
  • 09.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg
  • 13.jpg
  • 15.jpg
  • 17.jpg
  • 18.jpg
Geschichtliche Entwicklung des Jiu-Jitsu in Österreich

1900

Durch Zirkusdemonstrationen von Japaneren wird Jiu-Jitsu in Österreich bekannt bzw. eingeführt.

1912

Gründung des ersten Jiu Jitsu Clubs in Österreich im WAC-Heim in Wien, Innere Stadt, Hegelgasse (bis 1926) durch Karl Bauer.

1919

Franz Sager eröffnet  in Wien Wieden, Brucknerstraße 4, die Erste Jiu Jitsu Schule Österreichs.
Sager zieht kurze Zeit später in die Mariahilferstraße 85 (Flotten-Kinozentrum)

1920

Heinz Kowalski gründet in Wien-Alsergrund, im Wasagymnasium den Jiu-Jitsu Club Jiu-Club Wien.
H. Kowalski war die Zentralfigur des österreichischen Jiu Jitsu in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen..
Sein Club hatte einen enormen Zulauf und war nach dem Verein von Karl Bauer der zweite Jiu Jitsu Club Wiens und Österreichs.

1924

H. Kowalski trennt sich von Franz Sager und siedelte in das Brünnlbad, Borschkegasse 4 - um 1934-38 fand man seinen Club im heutigen Alsergrund.
Ein Jahr vor der Gründung des sozialistischen Sportverbandes ASKÖ (1925) führt H. Kowalski das Jiu Jitsu im Arbeitersport ein und betreut es dann im Rahmen das ASKÖ bis 1928.

05.12.1924

In Wien wird in der Polizeisportvereinigung die Gründung einer Jiu Jitsu Sektion beschlossen.
Leiter: Oberwachmann Josef Diwischek.

1925

Jiu Jitsu wird in den Ausbildungsplan der Wiener Polizei aufgenommen. Mit dem Unterricht wird der begabte und ehrgeizige Polizeirevierinspektor Josef Diwischek betraut.
Das Training findet in der Marokkanerkaserne im Bezirk Landstraße statt.

08.02.1926

In den Sofiensälen in Wien findet die Vorstellung der Selbstverteidiungsart Jiu Jitsu und der Kampfsportart Jiu-Do unter der Leitung von Revierinspektor Josef Diwischek statt.

1927

Der Arbeiter-Jiu-Jitsu-Klub wird gebildet und trit dem ASKÖ bei
Mehr als 500 aktive Mitglieder werden zu Beginn gezählt

19.06 - 26.06.1931

In Wien wird die Erste Arbeiter Olympiade ausgetragen, wobei Jiu Jitsu olympische Disziplin war. Dabei gewann Österreich in 5 von 7 Gewichtsklassen und verwies Deutschland hinter sich auf den zweiten Platz.

Resultate:

Fliegengewicht: 1. Platz: Anton Papesch

Bantamgewicht: 1. Platz: Paul Sobatka
Bantamgewicht: 2. Platz: Franz Papesch

Federgewicht: 1. Platz: Franz Numführ
Federgewicht: 3. Platz: Josef Gogela

Leichtgewicht: 2. Platz: Leopold Wunsch
Leichtgewicht: 3. Platz: Prosper Buchele

Weltergewicht: 2. Platz: Wilhelm Dworak

Mittelgewicht: 1. Platz: Hannl Josef
Mittelgewicht: 3. Platz: Ludwig Sinn

Halbschwergewicht: 1. Platz: Leopold Hausleitner
Halbschwergewicht: 3. Platz: Josef Kühr

1938

Gesamtzahl der Jiu Jitsu Anhänger in Österreich beträgt etwa 3.500 Personen

1940

Josef Ebetshuber gewinnt in Berlin die deutsche Judo-Einzelmeisterschaft im Federgewicht.

19.06 - 26.06.1931

Deutschen Judo-Einzelmeisterschaft in Essen
Die Ergebnisse der  für die Österreicher:

Leichtgewicht: 1. Platz: Josef Ebetshuber
Leichtgewicht: 2. Platz: Randl
Halbschwergewicht:1. Platz Josef Kühr

1956

Gründung des JUVÖ.

1967

Gründung des ÖVGS.

Joomla templates by a4joomla